a Beautiful Story Edelstein Informationen

Achat

Beschreibung:

Achat hilft gegen Jähzorn, bei Prüfungsangst und Lernschwierigkeiten. Fördert Feinfühligkeit, Klugheit und handwerkliches Geschick.

Der Name Achat bezieht sich auf den Fluss Achates in Sizilien, wo er im Altertum gefunden wurde. Man nennt ihn auch Achates, Adlerstein oder Echiten.

Geschichtliche Überlieferung:

Historisch sollen Männer durch Tragen des Minerals bei Frauen Liebe und Libido erwecken. Sein Träger werde befähigt, zwischen wahren und falschen Freunden zu unterscheiden. Redner sollen verständlicher zu den Menschen sprechen können, wenn sie angehauchten Achat abgeleckt haben. Er soll Stürme und Blitze abwenden, Kinder vor Schaden bewahren, den Reichtum mehren und legendär Fehlgeburten verhindern!

Der Achat gilt in alten Kulturen auch als Schutz vor dem Bösen Blick. Der Achat ist von verschiedenen Völkern als Schutzstein gegen Schlangenbisse, Blitzschlag und bösen Geistern bekannt. Geisteskranke versuchte man zu behandeln, indem man ihnen Wasser zu trinken gab, in das bei zunehmendem Mond ein Achat gelegt worden war.

Sternzeichenzuordnung:

Dem Stier und Skorpion zugeordnet aber natürlich auch von allen anderen problemlos einsetzbar.

Aventurin (grün)

Beschreibung:

Der Aventurin bringt Ruhe und Ausgewogenheit in unser Nervensystem, da seine grüne Farbe beruhigend und entspannend auf den gesamten Körper wirkt.

Aventurin ist ein Quarz, der durch Einlagerungen von verschiedenen Mineralien, vor allem verschiedenen Arten von Glimmer seine Farbe erhält. Die Glimmerplättchen werden „a ventura“ d.h. willkürlich oder zufällig eingelagert. Sie funkeln und geben dem Aventurin seinen Glanz.

Geschichtliche Überlieferung:

Nach den antiken Griechen verleiht der Aventurin seinem Träger Mut und frischen Optimismus, Ehrgeiz und Zielstrebigkeit. Er hilft wahre Freunde zu erkennen und diese Freundschaft bewahren.

Sternzeichenzuordnung:

Dem Krebs verhilft der Aventurin zu mehr Ruhe und Gelassenheit, beim Schützen fördert er dessen positive Eigenschaften.

Citrin

Beschreibung:

Der Citrin ist seinem Träger ein klärender Stein.

Er stärkt sensible Menschen in ihrer Ausdruckskraft, und bewahrt durch Erleuchtung neuer Wege vor Trübsal und Depression

Der Name Citrin kommt aus dem Griechischen, was soviel bedeutet wie Zitronenstein. Wird auch Zitrin oder gebrannter Amethyst genannt.

Geschichtliche Überlieferung:

Die römischen Legionäre trugen diesen Stein auf der Brust, um vor dem Bösen Blick und neidischen Intrigen beschützt zu werden. Bis in das Mittelalter hinein wurde der Citrin als Sonnenstein verehrt, welcher ewiges Leben schenken sollte.

Sternzeichenzuordnung:

Zwillinge, Jungfrau

Granat (rot)

Beschreibung:

Gibt Zuversicht und Halt, schenkt im Umgang mit Menschen Hoffnung und Vertrauen, fördert Kreativität.

Gilt in mancher Literatur als der Karfunkelstein, andere Bücher nennen den Rubin als Karfunkelstein. Als Carbunculo = Karfunkelstein wurden ursprünglich alle kräftig rot gefärbten, durchsichtigen Edelsteine verstanden. Besonders der Almandin (Carbunculus alabandicus) war im Altertum und Mittelalter begehrt.

Geschichtliche Überlieferung:

Der Granat gehört seit Gedenken der Menschheit zu den Steinen, welche mit ihren Wirkungen und ihrer Schönheit bei nahezu allen Völkern einen besonderen Stellenwert einnehmen. Er gehört in die Gruppe jener 29 Steine, welche seit dem Altertum als die Grundsteine des Lebens geehrt werden.

Die Arche Noah, so wird überliefert, wurde mit dem Licht eines großen Granaten erleuchtet. Den Indern war der Granat Inbegriff des befreienden Urfeuers der Verwandlung.

Der Name Granat stammt aus dem lateinischen Wort Granatus, was soviel bedeutet wie Korn, wohl deshalb, weil er in sekundären Lagerstätten oftmals in Körnerform gefunden wird. Andere Überlieferungen beschreiben den Granat aufgrund seiner Farbe als „Carfunculus“, was soviel bedeutet wie „glühender Stein“. Seit Gedenken der Menschheit dient der Granat nicht nur als Schmuckstein, sondern auch als einer der wichtigsten Heilsteine. Ab dem Mittelalter wird der Granat sogar der Familie der Karfunkelsteine zugeordnet, welcher seinem Träger das Selbstvertrauen stärkt und vor allem das Feuer der Freundschaft erhält.

Schutzstein: als Amulett gab man ihn Freunden mit auf die Reise.

Im Mittelalter war er der magische Karfunkelstein.
Er wurde deshalb von den Rittern auf die Kreuzzüge mitgenommen, um so unverwundbar zu sein.

Sternzeichenzuordnung:

Skorpion

Karneol

Beschreibung:

Gibt seinem Träger Mut und vergrößert das Durchhaltevermögen, stärkt die Lebensfreude.

Geschichtliche Überlieferung:

Der Karneol gehört mit zu den wertvollsten Schmucksteinen der Antike. Die Ägypter trugen diesen Stein als den Stein der Erneuerung und der Treue stets bei sich.

Die Pharaonen dieser Zeit bemaßen dem Karneol göttliche Kraft bei, mit welcher sie sich gerne schmückten. Neben wunderbaren Ziergegenständen und Ketten wurde der Karneol als Grabbeigabe für ein sorgenfreies Leben nach dem Tode beigegeben.

Seinen Namen erhielt der Karneol durch das lateinische Wort Corneolus, da er aussieht, wie die Kirsche. Er erinnert in seiner Farbe an den Sonnenuntergang und beinhaltet deshalb seit den Griechen das Symbol der wiederkehrenden Sonne.

Sternzeichenzuordnung:

Dem Stier gibt dieser Stein Kraft.
Den Widder holt er auf den Boden der Realität zurück,
und beim Zwilling sorgt er für mehr Lebendigkeit und Offenheit.
Ein vielseitiger Stein auch für Krebs, Löwe und Skorpion.

Labradorit

Beschreibung:

Stützt und verleiht innere Kraft und Ausdauer, stärkt das Selbstvertrauen, baut Stress und Ängste ab, fördert das Erinnerungsvermögen und die Fähigkeit tiefe Gefühle zu empfinden.

Geschichtliche Überlieferung:

Der Labradorit wurde Ende des 18. Jahrhunderts erstmals entdeckt und konnte erst aufgrund seiner vielfachen mineralogischen Zusammensetzung 1823 als Natrium-Kalzium Aluminium-Silikat bestimmt werden.

Aufgrund seines phantastischen Farbenspiels wurde der Labradorit schnell populär. Er wurde vor allem in den Prunkbauten aufsteigender Staaten gerne als wertvoller Spiegelstein eingebaut. Des Weiteren wurden seine Qualitäten für die Schmuckverarbeitung sehr schnell erkannt. Wie der schillernde Opal erfreut sich auch der Labradorit heute noch größter Beliebtheit als Schmuck und Heilstein.

Sternzeichenzuordnung:

Wassermann

Lapislazuli

Beschreibung:

Lapislazuli ist der Stein der Könige. Er öffnet die geistigen Dachkammern und verzaubert die Atmosphäre mit seinem hypnotisch blauen Licht. Als „Stein der Herrscher“ gibt Lapislazuli Integrität zurück.

Geschichtliche Überlieferung:

Die lichtbringende Eigenschaft des Lapis lässt sich bei anderen Menschen erfahren. Möchten Sie in einen Menschen hineinschauen um zu erkennen, wie dieser wirklich ist, so beschenken Sie ihn mit Lapislazuli.

Verwenden Sie hierfür eine dunkelblaue Lapislazulikette mit goldenen Punkten, dann brauchen Sie nicht lange zu warten, bis der Beschenkte Ihnen von sich und seinem Leben erzählt. Voraussetzung ist allerdings, dass auch Sie einen Lapislazuli gleicher Qualität als Empfängerstein bei sich tragen.

Stein der Liebe und der Freundschaft.

Die Überlieferungen des Lapislazuli reichen bis weit in die Geschichte der Menschheit zurück. Der Lapislazuli erhielt seinen Namen durch das arabische Wort Azul (Himmel) und das lateinische Wort Lapis (Stein).

Ausgrabungen in der wohl ältesten Stadt der Menschheitsgeschichte, in Ur, belegen, dass Lapislazuli schon ca. 5000 Jahre vor Christi zu Ketten und Schmuck verarbeitet wurde. Durch Einschlüsse von Pyritkörnchen gleicht der Lapislazuli dem funkelnden Sternenhimmel in der Nacht. Die Menschen glaubten, dass all die göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben sich im Lapislazuli konzentriere.

Dies machte den Lapislazuli zum Schutzstein der Griechen, der Römer und der Indianer. Sie glaubten, dass der Lapislazuli ein Himmelsstein sei, welcher den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe bringe. Napoleon schrieb, dass er es einem Lapislazuli-Skarabäus zu verdanken habe, dass er auf all seinen Feldzügen unverletzt blieb. Lapislazuli wurde bei allen Kulturen gleichzeitig als Freundschaftsstein verehrt. Dieser fördere die zwischenmenschliche Beziehung, hebe das Selbstvertrauen und pflege wahre Freundschaft.

Symbol der Schönheit im alten Ägypten, wurde als heilig verehrt, da geschliffene Platten dem Sternenhimmel ähneln, der das menschliche Schicksal lenkt; am Nilufer entstanden Götzenbilder aus Lapislazuli, in die die Götter einziehen sollten.

In den Königsgräbern der Stadt Ur am Euphrat fand man mesopotanische Ketten und Blumen aus Lapislazuli. Auch in den süd- und mittelamerikanischen Hochkulturen spielte der Lapislazuli bei Kulthandlungen eine bedeutende Rolle. Berühmte Häupter trugen ihn gerne.

Napoleon trug auf seinem Ägyptenfeldzug einen Skarabäus aus Lapislazuli, den er aus einem Pharaonengrab entnommen hatte.

Er war der Lieblingsstein vom Sonnenkönig (Louis XIV) und von Kaiser Wilhelm I.
Im Christentum fand er vor allem als Madonnenschmuck viele Anhänger.
Der römische Jesuitenorden besitzt eine Weltkugel von 60 cm Durchmesser aus Lapislazuli.

Sternzeichenzuordnung:

Schütze und Jungfrau verhilft der Lapislazuli zu einer besseren Selbsteinschätzung und Erkenntnis der Außenwelt.

Mondstein

Beschreibung:

Mondstein Sie ist eher träumerischer Natur. Wie die ihn tragende Frau liebt er es einfach ihren Stimmungen zu folgen, sich ganz der Lektüre interessanter Bücher hinzugeben, seien es auch nur Romanhefte oder alte Tagebücher.

Geschichtliche Überlieferung:

Während dieser Stein bei uns erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Heilstein und Edelstein populär wurde, spielte der Mondstein zur Zeit der alten Griechen und Römer schon eine wichtige Rolle.

Der Mondstein galt als Kraftstein, welcher die Eigenschaften des Mondes auf der Erde verstärken sollte.

Er wurde daher nicht nur als magischer Heilstein und Schutzstein verehrt, sondern sollte als Tee eingenommen auch vor den schlimmsten Krankheiten bewahren.

In arabischen Ländern gilt der Mondstein auch heute noch als segenbringender Familienstein, welcher besonders bei Frauen Kinderreichtum, Fruchtbarkeit und hingebungsvolle Liebe bewirken soll.

Daher nähen Frauen in Indien, Sri Lanka und allen arabischen Ländern auch heute noch Mondstein mit in ihre Kleidung ein, und tragen zum Ausgleich ihrer Seele und zur Gesundheitsvorsorge Mondsteinketten.

Sternzeichenzuordnung:

Fische

Rauchquarz

Beschreibung:

Der Rauchquarz bringt, vor allem trauernden Menschen, wieder mehr Lebensfreude und Licht in ihr Leben, welches ihnen durch Trauer, Niedergeschlagenheit und Depressionen genommen wurde.

Geschichtliche Überlieferung:

Rauchquarze sind den Völkern der Antike genauso bekannt gewesen, wie Bergkristalle. Die alten Griechen glaubten, dass Rauchquarze erwachsene Bergkristalle seien. Die Römer trugen den Rauchquarz als Stein der Trauer, weicher trotz Schmerzen neuen Willen und eine neue Lebenslust bereiten sollte. Arabische Völker verehrten den Rauchquarz als Stein der Treue und der Freundschaft, welcher sich bei drohendem Unheil verfärbe.

Sternzeichenzuordnung:

Waage

Onyx

Beschreibung:

Der Onyx steht für Selbstbewusstsein, Durchsetzungsvermögen, Der Onyx stellt eine größere Harmonie zwischen unserer Schale und dem Kern her und verleiht somit mehr Widerstandskraft, Stabilität und Lebensfreude.

Geschichtliche Überlieferung:

Der schwarze Onyx gehörte zu den wichtigsten Schmuck- und Heilsteinen der Antike. Von nahezu allen Völkern und besonders von den Indianern wurde er als Schutzstein gegen schwarze Magie, Zauberei, Hexerei und Pest verwendet. Geübten Zaubermeistern verlieh er sogar die Fähigkeit schwere Krankheiten und Katastrophen zu verhindern und sich unsichtbar zu machen.

Im Laufe der Jahrhunderte fand der Onyx, mehr als viele andere Steine, seine Verwendung in Schmuckstücken und als Heilstein. Wunden und Erkrankungen wurden vielfach mit Onyx geheilt.

Die Griechen verehrten den Onyx als treuen Diener in der Liebe und die Römer ehrten den schwarzen Onyx als allgemeinen Schutzstein.

Sternzeichenzuordnung:

Steinbock

Rosenquarz

Beschreibung:

Der Rosenquarz fördert nicht nur unsere inneren Bedürfnisse zu Treue und Liebe, sondern er bestärkt auch unsere Sinne für Schönheit

Geschichtliche Überlieferung:

Der Rosenquarz wird seit der Antike als Stein der Liebe und des Herzens verehrt. Die Griechen und die Römer glaubten, dass die Götter der Liebe, Amor und Eros, den Rosenquarz auf die Erde brachten, um den Menschen die Urkraft der Liebe und der Versöhnung zu schenken. Im Laufe der Geschichte wurde dem Rosenquarz häufig ein Stellenwert des Rubins und Karfunkelsteins eingeräumt. Bis heute hat der Rosenquarz in seinem Wert an Schönheit und Heilkraft nichts eingebüßt. In den letzten Jahren haben auch die besonders heilenden Kräfte des Rosenquarz für uns an Bedeutung gewonnen.

Sternzeichenzuordnung:

Stier

Tigerauge

Beschreibung:

Das Tigerauge verleiht mehr Sicherheit und ein natürliches Misstrauen im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten.

Geschichtliche Überlieferung:

Die Überlieferungen des Tigerauges reichen sehr weit in die Geschichte zurück. „So ehrten die Araber und die Griechen das Tigerauge als Stein, welcher seinem Träger lustig mache und ihm die Sinne schärfe. Er bewahre vor kriminellen Einflüssen, stärke Freundschaften und bewahre vor falschen Freunden.“ Als Schutz- und Heilstein erfreut sich Tigerauge auch heute noch zunehmender Beliebtheit.

Er gilt als Amulett gegen den bösen Blick.

Sternzeichenzuordnung:

Jungfrau